Attack against Iranian embassy in Berlin

The Iranian embassy in Berlin was attacked on November 28.
30 people cut the barbed wire and climbed over the fence. They burned the Iranian flag and hoisted an anarchist flag. Security personnel from the embassy and german police were repelled with stones. Paint bombs were thrown at the building.
When more pigs arrived they managed to arrest 10 activists.

Fotos from this action and statement from activists:

Nieder mit dem islamischen Regime im Iran!

Aktion gegen das repressive Vorgehen des iranischen Regimes gegen Oppositionelle

Wir, eine Gruppe iranischer politischer Aktivist_innen, sehen uns mit den fortwährenden Repressionen durch die faschistische Regierung der islamischen Republik Iran gegenüber ihren Gegner_innen im Inneren des Landes konfrontiert. Repressionen, die auch uns zum Schutze unseres eigenen Lebens zur Flucht gezwungen haben. Wir durchbrechen durch das Betreten des offiziellen Bodens des faschistischen Regimes der islamischen Republik noch einmal die geografischen Grenzen und lenken mit dieser Aktion im Herzen Europas des 21. Jahrhunderts die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf unzählige Missachtungen der Menschenrechte im Iran.

Das Regime der islamischen Republik greift noch immer auf dem Wege der Unterdrückung und Eliminierung seiner Gegner_innen sowohl innerhalb als auch außerhalb der iranischen Grenzen zu weiteren Verbrechen, die auf das Schweigen der internationalen Gemeinschaft aus Gründen politischer und wirtschaftlicher Beziehungen mit dem iranischen Regime treffen.

Es sind Verbrechen wie Folter sowie die höchsten Zahlen an Exekutionen und politischen Gefangenen innerhalb eines Landes. Dazu gehören auch die langjährigen Inhaftierungen eines Großteils der Oppositionellen, denen nicht einmal die elementaren Rechte für Gefangene gewährleistet werden. Der Umgang des Regimes mit den politischen Gefangenen während der vergangenen Tage verweist auf eine Fortführung der Repression sogar innerhalb der Gefängnismauern, wie das Verbieten von Besuchszeiten für die Inhaftierten. Diese Verbote führten dazu, dass die Anwältin und politische Gefangene Nasrin Sotudeh im Teheraner Gefängnis Evin in einen mittlerweile 43 Tage andauernden Hungerstreik trat.

Währenddessen wurden die Zellen der Frauen im selben Gefängnis gestürmt und Zellendurchsuchungen sowie erniedrigende „Leibesvisitationen“ durchgeführt. Dieses Ereignis wiederum war die Ursache dafür, dass sich zehn inhaftierte Frauen dem Hungerstreik anschlossen.

Weitere langwierige Verhöre unter Folter führten vorletzte Woche zum Tod des Bloggers Satar Beheschti. Dabei gibt unser Schweigen zu den andauernden Verbrechen in den Gefängnissen der islamischen Republik grünes Licht für deren Fortführung. Nasrin Sotudeh wurde vor zwei Jahren wegen „Gefährdung der nationalen Sicherheit Irans“ zu elf Jahren Gefängnis und zwanzig Jahren Arbeitsverbot verurteilt. Ihr „Verbrechen“ war die juristische Verteidigung von politischen Gefangenen und die Mitgliedschaft in einer Anwaltsgruppe für Menschenrechte und im Besonderen für Frauenrechte. Da sie bereits am 15. Tag des Hungerstreiks in Einzelhaft verlegt worden ist, ist niemand über ihre derzeitige Situation informiert.

Die iranische Regierung versucht, wie wir es von ihr kennen, über das Schüren internationaler Konflikte und das Schaffen von Feindbildern im Ausland die internationale Aufmerksamkeit von den innenpolitischen Verbrechen und der täglichen Missachtung der Menschenrechte abzulenken. Um nur einige Beispiele zu nennen verweisen wir auf die in letzter Zeit stattfindende militärische Unterstützung für Bashar Assad um gegen den Widerstand in Syrien vorzugehen oder die Zusicherung militärischer Unterstützung durch 20.000 Bassijis für die Hamas im Rahmen des derzeitigen Konflikts im Gazastreifen.

Wir sind eine Gruppe von iranischen politischen Aktivist_innen, die heute in Solidarität mit unseren Mitstreiter_innen, mit denen wir einst Schulter an Schulter gegen die iranische Regierung gekämpft haben und die heute noch in den Gefängnissen der islamischen Republik ausharren müssen, unser Schweigen brechen. Wir beziehen klar Stellung gegenüber dem iranischen Regime und gegen diktatorische Regierungen weltweit als Kämpfer_innen gegen faschistische Politik an jedem Ort dieser Erde.

Wir machen außerdem die deutsche Gesellschaft auf die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der deutschen und der iranischen Regierung aufmerksam. Die internationale Gemeinschaft muss die Missachtung der Menschenrechte im Iran endlich ernst nehmen! Wir fordern die sofortige Freilassung von Nasrin Sotudeh und den anderen Gefangenen, die zusätzlich unter den besonderen Haftbedingungen für Frauen leiden!

Streetfight with torturer in Turkey

Some impressions from the last clashes between kurdish youth and one of the most violent police forces.
End of October, Istanbul after kurdish demonstration:

November 17, Diyarbakir and Istanbul:

German labor minister caused riots in Naples

When german labour minister Ursula von der Leyen visted Naples on November 13, some thousand students, workers and unemployed took to the streets for protest.
The german minister is a symbol for the destruction of worker rights, wage cuts and brutal capitalism. Police had to defend the venue of the minister:

This was November 14.

The international actionday 14N was used by thousands of people arround the world to show their rage against capitalist order.

Portugal
A manifestation in Lisbon against the plans of the government to cut in all budgets started peacefully, but after a while the atmosphere grew more grim and ended up in charges of the police against the demonstrators. The area near the parliament ended up burning. Riots like this did not happen for a long time in Lisbon. In the city center dozens of ATMs got vandalized. ‚This was November 14.‘ weiterlesen

International Actionday 14th of November

What´s going on at the 14th of November? There is a call for a General Strike in several countries and the security services gave a foretaste in the last weeks what they think about it. The radical left in Europe has only one month left to consider something how to operate in this day also in the countries where no general strike takes place. ‚International Actionday 14th of November‘ weiterlesen

Students move in America

Costa Rica: Students Protest Veto of ‘Photocopying Law‘
Thousands of students participated in a march in San José on Tuesday, October 9, 2012, protesting for their right to photocopy textbooks for educational purposes.

The unrest was caused by President Chinchilla vetoing Bill 17342 (known as the ‘Photocopying Law’) which seeks to amend Law No 8039 on Procedures for Enforcement of Intellectual Property Rights, on the grounds that it removes protection of the work and intellectual property in the artistic, literary and technological areas. ‚Students move in America‘ weiterlesen

Youth against Police in Madrid

When civil agents from police tried to arrest a young man during a festival October 12, other people confronted to them. Police says that they were attacked by members of gangs. 37 people were injured in the riot and shops got smashed. 11 people were arrested and mass media is searching for reasons of this trouble.

Pigs in Spain went crazy

A peacfull demonstration, blocking parliament in Madrid was confronted with police violence. 100.000 people protested on September 25 against austerity politics in Spain. Special riot units from Policia Nacional attacked. It took some time before people resisted.

Tens of thousands of people from all over Spain converged on the capital Sept. 25 to surround and occupy the Congress. More than 1,300 members of the police were awaiting them as all access to the area near the Congress was shut off. Dissidents filled Madrid’s streets to protest recent cuts to education, the health system and pensions, plus the increase of the sales tax to 20 percent. The Spanish government is carrying out these austerity measures to help pay off the 100 billion euro bailout delivered to national banks this past summer by the European Union. Galvanized by the government’s actions, social movements and unions have mobilized demanding a referendum on the austerity process and a new constitution among other things.

As the concentration grew in the late evening around the Fuente de Neptuno, a few blocks from the Congress, the police reacted by cordoning areas of the protest and dividing it into smaller sections.

Support wild partys!

What do young, bored people in a rich country if the come together in an uncontrolled situation?
May be this:

On September 21 in Haren, (NL) a Facebook party of a 16 year old girl lost control and people started riots. Police got attacked and shops destroyed. Some cars burned. 35 people arrested another 30 injured as 500 cops stopped the party.

Police attacked at demonstration in Chile

A demonstration took place in Santiago September 9., to commemorate the 39th anniversary of the Pinochet- Coup.
Thousands of people from different political groups and families of prisoners and murdered victims of the dictatorship came together at Plaza Los Héroes.
The riots started when people attacked a ministery, commercials, banks and police with stones and molotovs. The confrontation ended at 15:00 at the cementerio. ‚Police attacked at demonstration in Chile‘ weiterlesen


le révolté:

Anarchist news from germany and around the world. We plan soon to spread more in English and French from Germany.

Write texts, we will try to translate them and publish:
Écrit du texte, nous allons le traduire et de publier:
Γράφει το κείμενο, θα τα μεταφράσει και δημοσιεύει:
Escribe el texto, vamos a traducir y publicar:
Scrive il testo, si traduce e pubblica:

revolteblog@safe-mail.net