Archive for the ‘Video’ Category

Fighting in french colony

Donnerstag, März 1st, 2012

The last nights saw fighting in the french colony La Réunion. People threw stones at police and burned cars as a protest against the high prices of food and daily life. They pay much more for everything than in France.

Resistance against police worldwide

Mittwoch, Februar 22nd, 2012

From Russian Newspaper:

St. Petersburg law enforcers have filed a new criminal case against award-winning Voina art group for burning down an armored police truck on New Year’s Eve. They also addressed the group, whose activists are in hiding, via news web site Fontanka.ru late last week.

Late on Dec. 31, a Voina activist climbed over a fence surrounding Police Precinct No. 71 on the Petrograd Side and set fire to a massive Ural truck using Molotov cocktails as an art stunt called “Cop’s Auto-Da-Fe, or Fucking Prometheus,” Voina spokesman and chronicler Alexei Plutser-Sarno said on his Livejournal.com blog.

The statement said the armored Ural police truck was targeted because it was a prison-on-wheels used for holding and transporting detainees.

“This is our modest New Year present to political prisoners from a group of artists,” Voina’s Oleg Vorotnikov said in an email interview this week. (mehr …)

Bucharest – Protest against government’s austerity measures

Montag, Januar 16th, 2012

The romanian capital saw violent confrontations on the weekend 14./15. of january. About 4.000 people took part in a demonstration which clashed with 2.000 police officers. 247 people got arrested.
There is not much information coming till now. Read this from http://asinforomania.wordpress.com/

In den letzten Tagen kam es in verschiedenen Städten Rumäniens zu Protesten gegen das von der Regierung eingebrachte Gesundheitsgesetz. Mit diesem Gesetz soll die umfassende Privatisierung des gesamten Gesundheitsbereichs durchgesetzt werden. Am Sonntag (15. Januar 2012) erreichten die sozialen Proteste ihren Höhepunkt. In Bukarest kam es zu mehrstündigen Straßenkämpfen. Polizei und Jandarmerie fügten Demonstranten schwerste Verletzungen zu.

Privatisierung des gesamten Gesundheitssystems – Gesundheit nur für Reiche (mehr …)

Berlin: Police attacks Antifa Demonstration

Dienstag, November 29th, 2011

Special Forces from Berlin Police were not able to support other police forces in the Castor train to Gorleben because they smashed a demonstration of Antifa and kurdish people.
This demonstration was against faschismus, the criminalization of PKK and the collaboration of german secrect service with the Nazi terror group NSU.
Kreuzberg 26/11/2011:
80 cops injured, 100 people arrested.

Castor train arrived in Gorleben

Dienstag, November 29th, 2011

The train with nuclear waste from La Hague (France) arrived in Gorleben (West Germany).
After a trip of nearly five and a half days from Normandy in France the 13th delivery of processed German nuclear waste reached the “temporary” storage hall in Gorleben, a village in northwest Germany at about 10 pm on Monday +++ Police perpetrated massive violence and breaches of the law against demonstrators, injuring at least 355 with truncheons, gas, dogs, horses and water cannons +++ The 25,000 activists in the county were the second largest number ever +++ Resistance against the shipment began in France where activists reported police violence against them but also an upsurge of anti-nuclear sentiment in the country +++ In the Gorleben area resistance took the form of rail and road squats, chain-ons (one caused a 14-hour delay in the train journey) and massive road traffic disruptions, notably by farmers with tractors and agricultural machinery +++

The forest area between Leitstade and Hitzacker turned into a battlefield. Police spokesman said that about 450 „Chaoten“ (witch means Anarchists/Antifa/Antiautoritäre/radical left) attacked police forces in the most violent ways ever seen. These people used guerrilla methods and attacked in small or bigger groups the police with molotovs, stones, sticks, pepperspray, paintbombs, laserpointer and crowlegs.
Police says that patrol cars drove into traps and that 133 cops are injured, 20 of them not able to work anymore. 21 police cars are damaged.

Generalstreik in Oakland 2.11.2011

Mittwoch, November 2nd, 2011

The Insurrection—Oakland Style: A History
by Matthew Edwards
Monday Oct 31st, 2011 5:09 PM

This is an unfinished work—a snapshot of history as it occurred, experienced by me, reported on social media, or retold by trusted comrades. It will lack the finality of hindsight. Contained within is my account of the Oakland Insurrection as it has unfolded over the past days and weeks. Both the insurrection and this essay are works of hope. I hope that we push forward on the streets of Oakland, the Bay Area, and everywhere else, to the limit of what is possible—beyond occupation and the proposed general strike to “total freedom” for us all.

#OccupyOakland

Inspired by the uprisings across the world and fueled by the increasingly precarious economic conditions across the United States, a callout was made for an occupation of Wall Street. On September 17, 1000 people occupied the financial hub of the United States and arguably global capitalism. Within days, dozens of towns and cities had their own version of the #Occupy movement—with varying degrees of encampment, protest, and organizing space; within weeks, hundreds of cities were occupied; within a month, over a thousand worldwide.

Oakland’s Frank Ogawa Plaza, renamed Oscar Grant Plaza by many Bay Area residents, was occupied on October 10. Logistical planning started a week before the occupation date, with #OccupyOakland fielding a fully functional canteen, childcare, medic, sound, and general assembly area on day one, with person of color (POC), gender and queer safe spaces soon to follow. #OccupyOakland had the same populist rhetoric regarding the problematic “homogeneous” nature of “#Occupy…”, but pushed the “99%” critique into a decidedly anti-capitalist direction. Coupled with this was a distinctly anti-police and anti-state tone that also translated into anti-oppression organizational forms. (mehr …)

Rom: Wenn Empörung zu Wut wird

Sonntag, Oktober 16th, 2011

Etwa 200’000 Leute versammeln sich am 15.Oktober in Rom für den Marsch der italienischen Empörten. Einen Marsch, auf den alle antagonistischen Bewegungen gewartet haben. Prekäre, soziale Zentren, Anti-Autoritäre, die Bewegung NO-TAV, Autonome, Basisgewerkschaften, Reformisten, Disobbedienti, Studenten sind alle auf der Strasse, oft mit sehr verschiedenen Zielen.
Von Beginn weg der Demo greifen etwa 1000 Leute – einige hinter dem Transparent „Wir fragen nicht nach einer Zukunft, wir holen uns die Gegenwart zurück“ – die direkten Verantwortlichen unserer Misere an. Ein Luxussupermarkt wird aufgebrochen und geplündert, die Produkte werden an die Demonstranten verteilt. Luxusautos fangen plötzlich zu brennen an, die Schaufenster der Banken fallen und eine italienische Flagge an einem Luxushotel wird abgerissen.

Der Demozug nähert sich dem Kolosseum, es gibt Spannungen zwischen den Pazifisten der Demo und den hunderten von vermummten und behelmten Jugendlichen. (mehr …)

Interview mit chilenischem Aktivisten

Mittwoch, Oktober 12th, 2011

Alejandro Suarez ist 48 Jahre alt und chilenischer Aktivist.

„Hallo Alejandro, berichte uns doch kurz von den Protesten der Studenten und Schüler in Chile?“

„Seit fünf Monaten steht der Schul- und Unibetrieb an vielen Schulen und Universitäten vollkommen still. Die Jugendlichen finden viele verschiedene Protestformen, einige besetzen ihre Schulen und verbarrikadieren die Türen, andere streiken und verweigern die Beteiligung am Unterricht.
Jeden Donnerstag gibt es in allen größeren Städten eine zentrale Demonstration aller Schülerinnen, Schüler und Studenten der betreffenden Städte. In Santiago de Chile, der Hauptstadt, demonstrieren momentan jeden Donnerstag 100.000 bis 180.000 Personen. Die Proteste sind von riesigem Ausmaß, wir haben seit dem Ende der Diktatur von Pinochet, das durch Demonstrationen erzwungen wurde, keine solchen Proteste mehr erlebt.“

„Was sind die Gründe für die Proteste?“

„Das Bildungssystem in Chile wurde 1981 unter der Diktator von Pinochet privatisiert, die staatlichen Mittel wurden aus dem Bildungssystem abgezogen und stattdessen in Subventionen für private Unternehmer gesteckt. Seitdem ist die Qualität der staatlichen Bildung extrem gesunken, gute Bildung gibt es eigentlich nur noch in privaten Schulen und Universitäten, aber die sind extrem teuer. Immoment muss ein Student für einen Uniabschluss ungefähr soviele Schulen aufnehmen, wie auch nötig wären, um ein Haus zu kaufen. Für fünf Jahre Universität zahlen viele Studenten danch 20 Jahre ihre Kredite ab. In der Schule sieht es ganz ähnlich aus.“

„Was fordern die Jugendlichen in Chile?“ (mehr …)

How to treat a police car?

Montag, Oktober 10th, 2011

This summer showed different ways how people go around with the police.
They sent them away like anti-fascists at a demonstration in Dortmund in September:

They try to burn their bus like in Greece:

And this is London in August:

Krawalle in Zürich

Donnerstag, September 22nd, 2011

Seit dem 10.September ist es in Zürich zu mehreren Zusammenstößen zwischen Jugendlichen und der Polizei gekommen.
Hunderte Personen versammelten sich in der Nacht vom Samstag gegen 23:00 beim Bellevue, mitten in der Zürcher Innenstadt. Dorthin wurde offenbar zu einem illegalen Fest aufgerufen, als eine “Racheaktion” für ein vergangenes, von der Polizei beendetes Fest. Kurz nach dem ersten Eingreifen der Polizei, als sie 20 Personen, die auf ein Tramhäuschen stiegen, herunterholen wollte, sei die Situation eskaliert. Die anwesenden Personen begannen die Einsatzkräfte mit Steinen, Baumaterial, Flaschen und anderen Gegenständen anzugreifen. Die Polizei setzte Gummischrot und Tränengas ein.

Vor dem McDonald beim Stadelhofen brennten mehrere Mülltonnen. Diverse Scheiben gingen zu Bruch. Acht Polizisten wurden leicht bis mittelschwehr verletzt. Zwei junge Männer im Alter von 16 und 25 Jahren wurden verhaftet. Sie werden wegen Landfriedensbruch und in einem Fall auch wegen Drohung und Gewalt gegen Beamte angezeigt. Einer von ihnen musste jedoch vorerst mit einer Kopfverletzung hospitalisiert werden. Kurz vor 01.00 Uhr beruhigte sich die Lage wieder. Ersten Schätzungen zufolge beläuft sich der Sachschaden auf 100’000.-.

Am folgenden Wochenende kam es erneut zu Krawallen. Gegen 23:30 bewegten sich ca. 150 Menschen vom Hauptbahnhof Richtung Central. Die Polizei war bereits in der Bahnhofshalle präsent, wo sich die Leute versammelten, da zu einer “illegalen Party” aufgerufen wurde. Sie kontrollierte und verhaftete bereits im Vorhinein mehrere Personen. Als die Menschenmenge beim Central angelang, gesellten sich auch immer mehr Passanten dazu.
Kurz vor Mitternacht begannen einige vom Hirschengraben her Bauabschrankungen und Steine auf die Polizei zu werfen. Diese setzte einen Wasserwerfer ein und antwortete mit Tränengas und Gummischrot auf die zahlreichen Steine und Flaschen. Über mehrere Stunden konfrontieren sich verschiedene Gruppen Vermummter rund um den Bahnhof immer wieder mit der Polizei. Diverse Schaufensterscheiben gehen zu Bruch, Autos werden beschädigt und Abfallcontainer angezündet. Ein Polizeivan und eine Luxuskarosse werden umgeworfen. Die Polizei verhindert Versuche ins Limmatquai oder in die Bahnhofstrasse zu gelangen. Unterdessen gelingt es aber, die Tramhaltestelle des Bahnhofquai völlig zu zertrümmern.
Es kam zu über 100’000 Fr.- Sachschaden. Die Polizei verhaftete insgesamt 91 Personen. Eine 80-köpfige Gruppe wurde von der Polizei gestoppt, als sie versuchte ins Limmatquai einzubiegen. Sie erhielten Wegweisungen. Schliesslich wurden 91 Personen eingekesselt und festgenommen. 43 davon wurden am Sonntag wieder entlassen, die restlichen werden am Montag von der Staatsanwaltschaft befragt. Der grösste Teil der Festgenommenen wird wegen Landfriedensbruch, Gewalt gegen Beamte oder wegen Verstosses gegen das Vermummungsverbot angezeigt.
“Die meisten der Verhafteten sind Schweizer Staatsangehörige und sehr jung: Über 80 sind zwischen 16 und 25 Jahre alt, 3 sind jünger als 15 Jahre alt. […] Zwei Drittel der Verhafteten stammen aus der Agglomeration Zürich, ein Drittel wohnt in der Stadt. […] Fussballfans oder Angehörige des Schwarzen Blocks seien gestern Abend jedenfalls nicht in Erscheinung getreten”, meinen die Medien.