Archive for the ‘Soziale Kämpfe’ Category

Fighting in french colony

Donnerstag, März 1st, 2012

The last nights saw fighting in the french colony La Réunion. People threw stones at police and burned cars as a protest against the high prices of food and daily life. They pay much more for everything than in France.

Bucharest – Protest against government’s austerity measures

Montag, Januar 16th, 2012

The romanian capital saw violent confrontations on the weekend 14./15. of january. About 4.000 people took part in a demonstration which clashed with 2.000 police officers. 247 people got arrested.
There is not much information coming till now. Read this from http://asinforomania.wordpress.com/

In den letzten Tagen kam es in verschiedenen Städten Rumäniens zu Protesten gegen das von der Regierung eingebrachte Gesundheitsgesetz. Mit diesem Gesetz soll die umfassende Privatisierung des gesamten Gesundheitsbereichs durchgesetzt werden. Am Sonntag (15. Januar 2012) erreichten die sozialen Proteste ihren Höhepunkt. In Bukarest kam es zu mehrstündigen Straßenkämpfen. Polizei und Jandarmerie fügten Demonstranten schwerste Verletzungen zu.

Privatisierung des gesamten Gesundheitssystems – Gesundheit nur für Reiche (mehr …)

Riots in Mayotte

Sonntag, Dezember 18th, 2011

Two years ago, mass media and politicans accepted a revolt against the expansive life in the french occupied teritorium of Mayotte as an social uprising:

The situation did not get better for people wich are not WHITE. Mayotte is called a part of EU but it is a french colony between Madagaskar and Mosambique. Police says 60.000 people are illegal migrants from surrounding islands.

Now there are new tensions and confrontations between poor people and the french police and the media blames this as racism against the RICH and WHITE french elite of Mayotte:

Generalstreik in Oakland 2.11.2011

Mittwoch, November 2nd, 2011

The Insurrection—Oakland Style: A History
by Matthew Edwards
Monday Oct 31st, 2011 5:09 PM

This is an unfinished work—a snapshot of history as it occurred, experienced by me, reported on social media, or retold by trusted comrades. It will lack the finality of hindsight. Contained within is my account of the Oakland Insurrection as it has unfolded over the past days and weeks. Both the insurrection and this essay are works of hope. I hope that we push forward on the streets of Oakland, the Bay Area, and everywhere else, to the limit of what is possible—beyond occupation and the proposed general strike to “total freedom” for us all.

#OccupyOakland

Inspired by the uprisings across the world and fueled by the increasingly precarious economic conditions across the United States, a callout was made for an occupation of Wall Street. On September 17, 1000 people occupied the financial hub of the United States and arguably global capitalism. Within days, dozens of towns and cities had their own version of the #Occupy movement—with varying degrees of encampment, protest, and organizing space; within weeks, hundreds of cities were occupied; within a month, over a thousand worldwide.

Oakland’s Frank Ogawa Plaza, renamed Oscar Grant Plaza by many Bay Area residents, was occupied on October 10. Logistical planning started a week before the occupation date, with #OccupyOakland fielding a fully functional canteen, childcare, medic, sound, and general assembly area on day one, with person of color (POC), gender and queer safe spaces soon to follow. #OccupyOakland had the same populist rhetoric regarding the problematic “homogeneous” nature of “#Occupy…”, but pushed the “99%” critique into a decidedly anti-capitalist direction. Coupled with this was a distinctly anti-police and anti-state tone that also translated into anti-oppression organizational forms. (mehr …)

Rom: Wenn Empörung zu Wut wird

Sonntag, Oktober 16th, 2011

Etwa 200’000 Leute versammeln sich am 15.Oktober in Rom für den Marsch der italienischen Empörten. Einen Marsch, auf den alle antagonistischen Bewegungen gewartet haben. Prekäre, soziale Zentren, Anti-Autoritäre, die Bewegung NO-TAV, Autonome, Basisgewerkschaften, Reformisten, Disobbedienti, Studenten sind alle auf der Strasse, oft mit sehr verschiedenen Zielen.
Von Beginn weg der Demo greifen etwa 1000 Leute – einige hinter dem Transparent „Wir fragen nicht nach einer Zukunft, wir holen uns die Gegenwart zurück“ – die direkten Verantwortlichen unserer Misere an. Ein Luxussupermarkt wird aufgebrochen und geplündert, die Produkte werden an die Demonstranten verteilt. Luxusautos fangen plötzlich zu brennen an, die Schaufenster der Banken fallen und eine italienische Flagge an einem Luxushotel wird abgerissen.

Der Demozug nähert sich dem Kolosseum, es gibt Spannungen zwischen den Pazifisten der Demo und den hunderten von vermummten und behelmten Jugendlichen. (mehr …)

Interview mit chilenischem Aktivisten

Mittwoch, Oktober 12th, 2011

Alejandro Suarez ist 48 Jahre alt und chilenischer Aktivist.

„Hallo Alejandro, berichte uns doch kurz von den Protesten der Studenten und Schüler in Chile?“

„Seit fünf Monaten steht der Schul- und Unibetrieb an vielen Schulen und Universitäten vollkommen still. Die Jugendlichen finden viele verschiedene Protestformen, einige besetzen ihre Schulen und verbarrikadieren die Türen, andere streiken und verweigern die Beteiligung am Unterricht.
Jeden Donnerstag gibt es in allen größeren Städten eine zentrale Demonstration aller Schülerinnen, Schüler und Studenten der betreffenden Städte. In Santiago de Chile, der Hauptstadt, demonstrieren momentan jeden Donnerstag 100.000 bis 180.000 Personen. Die Proteste sind von riesigem Ausmaß, wir haben seit dem Ende der Diktatur von Pinochet, das durch Demonstrationen erzwungen wurde, keine solchen Proteste mehr erlebt.“

„Was sind die Gründe für die Proteste?“

„Das Bildungssystem in Chile wurde 1981 unter der Diktator von Pinochet privatisiert, die staatlichen Mittel wurden aus dem Bildungssystem abgezogen und stattdessen in Subventionen für private Unternehmer gesteckt. Seitdem ist die Qualität der staatlichen Bildung extrem gesunken, gute Bildung gibt es eigentlich nur noch in privaten Schulen und Universitäten, aber die sind extrem teuer. Immoment muss ein Student für einen Uniabschluss ungefähr soviele Schulen aufnehmen, wie auch nötig wären, um ein Haus zu kaufen. Für fünf Jahre Universität zahlen viele Studenten danch 20 Jahre ihre Kredite ab. In der Schule sieht es ganz ähnlich aus.“

„Was fordern die Jugendlichen in Chile?“ (mehr …)